News

Wie 3D-Druck Leben rettet

menuMenü

Wie 3D-Druck Leben rettet und die Unabhängigkeit stärkt

Die Corona-Krise zeigt die Verwundbarkeit der globalisierten Welt. 3D-Druck kann und wird dabei eine Lösung für Industrie, Medizin und Alltagsanwendungen sein.

Gefahren der globalisierten Welt

Die akutelle Corona-Krise zeigt uns die Gefahren und Schwächen der Globalisierung auf. Einerseits sind wir völlig abhängig von komplexen Lieferketten, anderseits wissen wir in vielen Bereichen nicht mehr, wie man produziert. Die Technologie 3D-Druck kann uns wesentlich dabei helfen, die Produktion kostengünstig und dezentral zu uns zurückzuholen.

Materialise packt an: Konkrete Antworten auf COVID-19

Wir sind stolz darauf, dass unser WESTCAM-3D-Druck-Software-Partner Materialise ganz konkrete Lösungen für die akuelle Gesundheitskrise liefert.

Eine der Hauptstärken des 3D-Drucks als Fertigungstechnologie ist seine Geschwindigkeit. Diese Funktion wird während der aktuellen COVID-19-Pandemie, bei der unsere Gesundheitssysteme und alltäglichen Aufgaben beispiellose Hürden überwunden haben, immer wichtiger.

Materialise setzt seit über dreißig Jahren den Schwerpunkt auf die Schaffung einer besseren und gesünderen Welt. Diese Mission wird insbesondere in Krisenzeiten gelebt. Deshalb hat Materialise daran gearbeitet, neue Lösungen zu entwickeln, die den Gesundheitssystemen und Einzelpersonen helfen, sicher zu bleiben.

Konkrete 3D-Druck-Beispiele von Materialise im Kampf gegen das Corona-Virus:

“Vorbeugen ist besser als Heilen” – Anwendungen für den Alltag:

Türgriff-Aufsatz

Materialise hat einen 3D-gedruckten Türöffner entwickelt, der es ermöglicht, Türen mit dem Arm zu öffnen und zu schließen. Somit lässt sich sich jeder direkte Hand-Kontakt mit Türgriffen vermeiden:

Projekt-Details | Presse-Information | Kostenloser Download 3D-Daten

Einkaufswagen-Aufsatz

Der alltägliche Einkaufswagen als mögliches Infektionsrisiko: Dank der 3D-gedruckte Griffe von Materialise wird das Risiko minimiert:

Projekt-Details | Video

“Leben retten mit 3D-Druck” – Anwendung für Intensivstationen

Sauerstoff-Maske

Zur Entlastung bei Beatmungsgeräte-Engpässen hat Materialise eine 3D-gedruckte Sauerstoffmaske entwickelt. Die schnelle und alle Sicherheitsvorschriften erfüllende Lösung für Krankenhäuser:

Projekt-Details | Presse-Information

Materialise geht noch weiter …

Die hier kurz vorgestellten Beispiele sind nur ein kleiner Auszug aus dem umfassenden Covid-19-Maßnahmenpaket von Materialise. Noch mehr spannende Projekte, aktuelle HIlfestellungen für Industrie, Medizin und den Alltag im Kampf gegen Covid-19 finden Sie hier:

Welche Chancen 3D-Druck abseits von Krisen bietet, erläutern wir Ihnen gerne im einem persönlcihen Gespräch! Bleiben Sie gesund und wir freuen uns bald von Ihnen zu hören!

Ihr

Portrait von Harald Spiegel
  • personHarald Spiegl
  • businessTechnologie- & Prozessberatung 3D-Druck
  • perm_phone_msg+43522355509 0
  • perm_phone_msg+43664 6194145
  • emailharald.spiegl@westcam.at
  • email3d-printing@westcam.at
  • file_download
E130-Ebster-Markus_SW

Kommentare sind geschlossen.