News

WESTCAM hilft
mit Design-Krippe

menuMenü

WESTCAM-DESIGN-KRIPPE “Barock trifft High-Tech” bringt € 9.050,- zu Gunsten von Licht ins Dunkel

Modernste Technologien treffen auf das frühbarocke Jesu-Kind der ältesten Pfarr-Krippe Tirols aus dem Jahr 1608 – und das für einen guten Zweck

Die Idee:

WESTCAM verzichtet 2019 bewusst auf Weihnachtsgeschenke und investiert dafür sehr viel Zeit, Geld, Hirnschmalz & Herzblut in dieses innovative und zugleich karitative Projekt: DESIGN-KRIPPE | „Barock trifft High-Tech“ – zugunsten von …

Das Konzept: “Barock trifft High-Tech”

Die einzigartige WESTCAM-Krippe kombiniert verschiedene Materialien & Stilepochen miteinander: Vom renommierten Designer Daniel Zeisner, sind Maria, Josef, Futterkrippe sowie Stern von Betlehem im modernen Polygonstil gehalten. Das Christuskind sollte allerdings nicht „vom Computer“ kommen, sondern etwas ganz Besonderes sein – so entstand die Idee, das Christuskind aus Tirols ältester Pfarr-Krippe in Tulfes einzuscannen und mittels 3D-Bronze-Druck zu reproduzieren.

Im weihnachtlichen Glanze: Subtraktive- & Additve Fertigung

Dank der großzügigen Unterstützung unserer Partner Haumberger Fertigungstechnik, GE Additive (3D-Drucker: Concept Laser) und Materialise wurden die Krippen-Elemente realisiert:

Subtraktive Fertigungsverfahren

Für die Krippenfiguren Maria, Josef, Futterkrippe sowie Bodenplatte. Bei der subtraktiven Fertigung wird das Werkstück durch das Abtragen von Material gefertigt, die Fertigung wird aufgrund der abgetragenen Späne auch „Zerspanen“ genannt. Begonnen mit der CAM-Programmierung und Simulation in hyperMILL folgte bei Haumberger in Niederösterreich die hochpräzise Fräsbearbeitung auf einem 5-Achs-Bearbeitungszentrum. Für den Feinschliff sorgte die behutsame Endbearbeitung per Hand, das Microfinish und die abschließende Veredelung durch Eloxieren.

Additive Fertigungsverfahren

Für den Stern als Bühnenhintergrund und das frühbarocke Jesu-Kind. Bei der additiven Fertigung entsteht das Werkstück, indem Schicht für Schicht Material aufgetragen wird (Schichtbauprinzip). Es sind keine Bearbeitungswerkzeuge nötig. Dadurch lassen sich sehr komplexe Strukturen realisieren und es gibt kaum Designbeschränkungen. So können auch in kurzer Zeit sehr individuelle Prototypen gefertigt werden, daher auch oft “Rapid Prototyping” genannt. Diesen Vorteil haben wir uns beim Prototypen des Sterns mittels 3D-Kunststoff-Druck zu Nutze gemacht.

Die Fertigung der Endprodukte („Rapid Manufacturing“) wurde mittels Laserschmelzen (Concept Laser mit seinem patentierten LaserCUSING®-Verfahren) realisiert, wo durch das Schmelzen einzelne Schichten miteinander verbunden werden. Beim Jesu-Kind waren dies Schichten aus Bronze, beim Stern Schichten aus Aluminium.

WESTCAM & ORF erzielen € 9.050,- für Mitmenschen in Not

WESTCAM hat dem ORF zwei Stück dieser Krippen-Unikate für die Aktion Licht ins Dunkel zur Verfügung gestellt.

Bei der ORF III Live-Auktionsgala hat die WESTCAM-Design-Krippe mit Steffl-Sanctus eine Versteigerungserlös von € 5.550,- erzielt.

Die zweite WESTCAM-Krippe hat bei der ORF Tirol Online-Auktion eine Spenden-Summe von € 3.550,- eingebracht.

WESTCAM macht das Ö3-Weihnachtswunder wahr: € 4.846,- für den Soforthilfe-Fond

Ö3-Moderatorin Gabi Hiller hat sich mit WESTCAM ein besonderes Wichtel-Geschenk für Robert Kratky & Andi Knoll einfallen lassen: Die Ö3-Weihnachtswunder-Krippe aus dem 3D-Drucker mit Original-Portrait-Köpfen der 3 Moderatoren. Neben dem witzigen Wichtelgeschenk hat WESTCAM zwei weitere Krippen-Sets zur Verfügung gestellt. Ein Set wurde live vor der Ö3-Wunschhütte um € 2.846,- ersteigert. Das zweite Set hat sich die Stadt Villach als Andenken um € 2.000,- gesichert. In Summe also € 4.846,- für Familien in Not in Österreich. Mehr dazu gibt´s hier.

Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit, Glück und Erfolg für das neue Jahr 2020!

Ihr WESTCAM-Team

Kommentare sind geschlossen.