News

Familien-Happy-End
dank 3D-Messtechnik

menuMenü

Familien-Happy-End: 3D-Messtechnik rettet Kinderwagen

Dank dem Einsatz von 3D-Messtechnik und damit generiertem Ersatzteil aus dem 3D-Drucker wird der kaputte Kinderwagen wieder einsatzfähig gemacht

Jede Mutter und jeder Vater kann ein Lied davon singen: Der herausfordernden Suche nach dem perfekten Kinderwagen. Manche behaupten, dies sei fast schon vergleichbar mit dem Kauf eines Autos 😉 Die Auswahl ist groß – der Preis leider auch. Aber so eine Anschaffung tätigt man ja bloß einmal – oder?

Das dachte sich auch Familienvater Stefan Höfer aus Innsbruck – bis dann plötzlich beim Kinderwagen des Sohnes Alois ein Plastikteil brach. Das Ärgerliche daran: Ersatzteile sind einzeln nicht erhältlich. Muss er nun einen neuen Kinderwagen kaufen?

Bei seiner Recherche im Internet stößt der Vater schließlich auf die WESTCAM-Dienstleistung Mock-up von alten und beschädigten Teilen und wendet sich hilfesuchend an WESTCAM Ansprechpartner Manuel Veider. Seine Anfrage: Gäbe es die Möglichkeit, das kaputte Plastikteil irgendwie nachzubauen? Ob WESTCAM da helfen könne?

Der Vorgang

Nach einem kurzen Blick auf das kaputte Bauteil von den WESTCAM Profis für 3D-Messtechnik und 3D-Druck ist schnell klar: Man kann! Und tut es natürlich gerne, um den Eltern nicht mehr schlaflose Nächte als notwendig zu bescheren.

Zuerst wird das kaputte Originalteil mit Hilfe der 3D-Messtechnik gescannt. Bei diesem Vorgang des sogenannten Reverse Engineering werden aus dem bereits fertigen, bestehenden Objekt die für die Nachproduktion notwendigen 3D-Daten über die Struktur und Fläche generiert. Anhand dieser 3D-Daten wird anschließend im 3D-Kunststoff-Drucker von EnvisionTEC (Desktop-Serie) eine möglichst exakte Nachbildung des Bauteils gefertigt. Et voilà – fertig ist das vollkommen funktionsfähige Ersatzteil für den Kinderwagen!

Das kaputte Bauteil (links), das Bauteil unter dem gom-Scanner (mitte) und das neue Bauteil aus dem 3D-Drucker (rechts)

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Dieses Beispiel zeigt, dass moderne Techniken wie 3D-Druck und 3D-Messtechnik auch außerhalb des industriellen Bereiches als Hilfe eingesetzt werden können. Durch die Herstellung individueller Ersatzteile im 3D-Drucker können kaputte Gebrauchsgegenstände wieder repariert werden. So spart man einerseits die Kosten für eine möglicherweise teure Neuanschaffung (wobei man natürlich auch die Kosten für den 3D-Druck berücksichtigen muss). Andererseits handelt man auch im Sinne der Nachhaltigkeit und tut unserer Umwelt etwas Gutes: Anstatt den ganzen Kinderwagen wegwerfen zu müssen und dadurch viel Müll zu produzieren, wird nur das defekte Plastikteil ersetzt.

Happy End

Familie Höfer überglücklich, den alten Kinderwagen nun doch noch weiterverwenden zu können und nicht in einen neuen investieren zu müssen. „In dem Kinderwagen kann ich jetzt noch meine Enkel herumschieben“ freut sich Stefan Höfer und macht sich gleich auf den Weg, um das Gefährt mit dem neuen Bauteil bei einem Spaziergang zu testen.

Auch Sohnemann Alois ist sichtlich happy mit seinem neuen, alten Kinderwagen

Wir wünschen Familie Höfer alles Gute und viel Freude mit dem „gepimpten“ Kinderwagen!

Gerne lösen wir auch Ihre kniffeligen Aufgabenstellungen – kontaktieren Sie mich!

Ihr

  • personManuel Veider
  • businessLeitung Dienstleistungen 3D-Messtechnik
  • perm_phone_msg+43 5223 55509 0
  • email3d-scan([at])westcam.at
  • email3d-scan([at])westcam.at
  • Xing
  • Linkedln
  • file_download

Kommentare sind geschlossen.